Bürgerinitiative Feldkirchen

Die Bürgerinitiative Feldkirchen wurde Anfang Februar 2012 anläßlich der Bekanntwerdung der Planungen der Trocknungsgesellschaft Wolfratshausen Ost eG für die Erweiterung der Trocknungsanlage um den Energieträger Braunkohlestaub gegründet. Diese Seite dient der Initiative zum Informationsaustausch, der Koordination und der Öffentlichkeitsarbeit.
Die Bedenken der Bürger umfassen in erster Linie gesundheitliche und umweltpolitische Aspekte. Die Verbrennung von Braunkohlestaub setzt gegenüber Flüssiggas Schwermetalle wie Arsen, Blei, Quecksilber, Kadmium, Chrom, Kupfer, Nickel, Zink, radioaktive Schwermetalle wie Uran, Thorium, sowie Kohlenstoff, Aldehyde und Chlor frei. Zusätzlich fallen im Vergleich zum bisherigen Energieträger vermutlich höhere Mengen an Staub, Schwefelverbindungen und Stickoxiden an. Diese Schadstoffe können in der Befürchtung der Bürger in die Luft, durch das Auswaschen von Filtern ins Wasser und wegen der direkten Befeuerung in die Futtermittel gelangen. Die Verantwortlichen berufen sich auf die Einhaltung von Grenzwerten, aber bisherige Aussprachen haben ein löchriges Konzept offenbart — so entpuppte sich die geplante Ausbringung von Filterrückständen über die Gülle als gesetzlich unzulässig.
Auch das zu erwartende erhöhte Verkehrsaufkommen steht in der Kritik, da die Ortsteile Thanning und Öhnböck durch den bestehenden Trocknungsbetrieb und das unmittelbar daneben liegende Beton- und Kieswerk bereits erheblich belastet sind.
Weitere Bedenken betreffen den Brandschutz, da Braunkohle-Brände besondere Löschmittel und Qualifikation der Feuerwehr erfordern, im Austrittsfall entsprechende Entsorgungsstellen benötigt werden und die Nähe zum bestehenden Flüssiggas ein weiteres Risiko darstellen kann. Von Landratsamt-Seite sind aber keine besonderen Auflagen vorgesehen. Stickstoff-Löschmittel sei vom Betreiber auf dem Gelände der Anlage vorzuhalten, ansonsten würden alle Auflagen erfüllt. Die Trocknungsgesellschaft erklärt in der Gemeinderatssitzung vom 6.3.2012, dass die Umrüstung mit dem Kreisbrandmeister abgestimmt sei.
Grundsätzlich unakzeptal für die Bürgerinitiative sind die umwelt-, klima- und energiepolitischen Aspekte der Entscheidung, die allen regionalen Bemühungen im Rahmen der Energiewende, aber auch den allgemeinen politischen Richtlinien, etwa des Zukunftsrates Bayern, zuwider laufen.
Landrat und Gemeinde haben sich in der bisherigen Diskussion auf die Rolle einer passiven juristischen Instanz zurückgezogen: solange Grenzwerte eingehalten und die erforderlichen Nachweise erbracht werden, sei eine Genehmigung zu erteilen. Seit der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 6. März 2012 zeichnet sich ein Umdenken bei den Gemeinderäten ab. Die Mehrheit beschliesst sich in einer Stellungnahme an das Landratsamt gegen die Trocknung mit BKS auszusprechen, zumindest solange die erforderlichen Nachweise (insbesondere die Entsorgung des Waschwassers) nicht erbracht sind.
Spürbare Unsicherheit besteht auch bei den Landwirten, da über die Einstufung der BKS-gestützten Trocknung in Hinblick auf ökologische Zertifikate widersprüchliche Informationen vorliegen.

Termine

  • derzeit keine Termine.

Kontakt

Sprecher/in und Kontaktdaten werden in Kürze mitgeteilt. Kommisarisch v.i.S.d.P: Andreas Klostermaier, Geilertshauser Str. 8a, 82544 Egling-Endlhausen.

Dokumente

  • 2012-05-25 | „Grünfuttertrocknung mit Braunkohlestaub“ – schriftliche Anfrage an Dr. Christian Magerl.
    Seite 1, Seite 2
  • 2012-07-18 | Prüfbericht über eine Vergleichsuntersuchung von zwei Pellets-Proben (Probe 1 = Graspellets aus Hilpotstein, Braunkohlestaubfeuer getrocknet; Probe 2 = Graspellets aus Feldkirchen, Flüssiggasfeuer getrocknet). Die Untersuchung wurde im Auftrag der Bürgerinitiative Feldkirchen durchgeführt.
  • 2012-07-20 | Antwort von Dr. Christian Magerl auf die Anfrage vom 25.5.2012.
    Seite 1, Seite 2, Seite 3
  • 2012-09-12 | Dr. rer. nat. Rüdiger Schmidt: Bewertung wichtiger verfahrenstechnischer Angaben der im Gutachten der Fa. Müller BBM über die Umstellung der mit Flüssiggas betriebenen Futtermitteltrocknungsanlage in Wolfratshausen Ost auf Braunkohlestaub als Feuerungsmaterial.
    Seite 1, Seite 2, Seite 3
  • 2013-05-15 | Protokollauszug des Bayerischen Landtags über die Ausschutzsitzung zur Beschwerde über geplante Trocknung von Grünfutter mit Braunkohlestaub am 18.4.2013.

Weiterführende Informationen


Pressespiegel


Timeline

  • 2011-12-10 | In der Gemeinderatssitzung wird erstmals der Antrag der Trocknungsgenossenschaft auf Erweiterung um den Energieträger Braunkohlestaub erörtert.
  • 2012-02-07 | Die Entscheidung über den Antrag wird in der Gemeinderatssitzung nach starker Beteiligung der Bürger an der Sitzung vertagt.
  • 2012-02-23 | Unterschriften-Aktion.
  • 2012-02-26 | Diskussionsabend der Braunkohlestaub-Gegner in Moosham.
  • 2012-02-27 | Informationsabend im Thanninger Wirt mit Vertretern der Trocknungsgenossenschaft Feldkirchen, dem Landratsamt, der Rheinbraun Brennstof, der Carbotechnik Energiesysteme Gelting und Bürgermeister Sappl.
  • 2012-02-28 | Bürgerversammlung im Gasthof Oberhauser.
  • 2012-03-04 | Der Bund Naturschutz appelliert in einem offenen Brief an den Vorstand der Trocknungsgenossenschaft gegen eine Umstellung auf den Energieträger Braunkohlestaub.
  • 2012-03-07 | Der Eglinger Gemeinderat beschliesst in öffentlicher Sitzung, in einer Stellungnahme an das Landratsamt der BKS-Umstellung nicht zuzustimmen.
  • 2012-11-13 | Der Eglinger Gemeinderat beschliesst in öffentlicher Sitzung erneut, in einer Stellungnahme an das Landratsamt der BKS-Umstellung wegen der Schwefel-Belastung im Abwasser nicht zuzustimmen.
  • 2012-11-30 | Anfrage zum Einsatz von Braunkohlestaub in der Grünfuttertrocknungsanlage Hilpoltstein an den Landrat Herbert Eckstein. Seite 1
  • 2012-11-30 | Anfrage zum Trocknungsverfahren in der Grünfuttertrocknungsanlage Röckersbühl an den Landrat Albert Löhner. Seite 1
  • 2012-12-14 | Antwort des Landratsamt Roth zur Anfrage über die Grünfuttertrocknungsanlage Hilpoltstein vom 30.11.2012. Seite 1, Seite 2
  • 2013-01-14 | Antwort des Landratsamt Neumarkt i.d.OPf. zur Anfrage über die Grünfuttertrocknungsanlage Röckersbühl vom 30.11.2012. Seite 1, Seite 2
  • 2013-01-15 | Schreiben an Staatsminister Dr. Huber zur laufenden Petition von Altlandrat Nagler und der Bürgerinitiative Feldkirchen und Umgebung. Seite 1, Seite 2
  • 2013-01-21 | Kommentar von Dr. rer. nat. Rüdiger Schmidt zu den Antwortschreiben der Landratsämter Roth und Neumarkt i.d.OPf. Seite 1, Seite 2
  • 2013-04-18 | Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Gesundheit im Bayerischen Landtag zur Eingabe von Manfred Nagler. Es wird der Beschluss gefasst, dass die Eingabe aufgrund der Erklärung der Staatsregierung als erledigt zu betrachten sei. Protokollauszug
  • 2013-09-19 | Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen stoppt den Einsatz von Braunkohlestaub in der Futtertrocknungsanlage nachdem erste Messungen ergeben haben, dass die Feinstaubgrenzwerte um fast das Doppelte überschritten wurden.
  • 2013-10-15 | Auch nach dem Einbau eines dritten Wäschers wurden bei erneuten Messungen die Grenzwerte überschritten.


Interner Bereich

Der interne Bereich ist nur für das Leitungsgremium zugänglich und erfordert eine Anmeldung mit Passwort.